Das Strafvollstreckungsgericht befindet über die Vollstreckung von Freiheitsstrafen von mehr als drei Jahren.

Was ist ein Verfahren des Strafvollstreckungsgerichts?

Das Strafvollstreckungsbericht befindet über die Vollstreckung von Freiheitsstrafen von mehr als drei Jahren.

Für mehr Informationen über die Zuständigkeiten des Strafvollstreckungsgerichts, klicken Sie hier.

Wie verläuft ein Verfahren des Strafvollstreckungsgerichts?

Sowohl die bedingte als auch die vorläufige Freilassung im Hinblick auf die Entfernung vom Staatsgebiet oder der Auslieferung werden durch das Strafvollstreckungsgericht gewährt.

Sechs Monate bevor der Verurteilte für eine bedingte Freilassung in Frage kommt, informiert ihn der Gefängnisdirektor schriftlich über diese Möglichkeit. Ab diesem Moment kann der Verurteilte einen schriftlichen Antrag auf bedingte Freilassung gemäß den gesetzlichen Bestimmungen einreichen.

Ein Verurteilter kann einen schriftlichen Antrag auf Haftlockerung oder elektronische Überwachung bei der Kanzlei des Strafvollstreckungsgerichts einreichen. Eine Haftlockerung und elektronische Überwachung können lediglich sechs Monate bevor der Verurteilte für eine vorläufige Freilassung in Frage kommt, gewährt werden.  
Vier Monate bevor der Verurteilte für eine vorläufige Freilassung in Frage kommt, informiert ihn der Gefängnisdirektor schriftlich über die Möglichkeit, eine Haftlockerung oder elektronische Überwachung zu beantragen. Ab diesem Moment kann der Verurteilte den Antrag einreichen.